Strategien zur Erschließung neuer Geschäftsfelder durch Digitalisierung: TWL 2020

Ein Gastbeitrag von Dr. Hans Heinrich Kleuker, Technische Werke Ludwigshafen AG

TWL versorgt als kommunales Unternehmen Haushalte, Industrie, Gewerbe und Landwirtschaft mit Strom, Erdgas, Wärme, Kälte und Trinkwasser. Energiewende und Liberalisierung, neue Wettbewerber und die Steigerung der Energieeffizienz bei den Kunden führten im Kerngeschäft zu verschärftem Wettbewerb und Rückgang von Mengen und Margen.

Digitalisierung und die geforderte Einführung intelligenter Messsysteme stellten TWL vor große Herausforderungen. Mit der 2013 entwickelten Gesamtstrategie TWL 2020 setzt das Unternehmen primär auf Umbau, Wachstum aus eigener Kraft und Innovation, vorrangig in digitalen Geschäftsfeldern. Das bis 2020 ausgelegte Programm beruht auf den Säulen Effizienz, Substanzerhalt und Wachstum, begleitet von einem internen Change-Prozess, basierend auf dem von der European Foundation for Quality Management entwickelten EFQM-Modell.

Folgen der Energiewende

Die Effizienzoffensive soll die Folgen der Energiewende abmildern. Ziel ist die Einsparung von 9 Mio. Euro jährlich, einerseits durch Reorganisation, andererseits durch geplantes Wachstum bei konstanter Personenzahl und interner Prozessverbesserung, der Einführung neuer Steuerungsmethoden und eines Kennzahlenmanagements. Für den Substanzerhalt wurden Maßnahmen zur Kundenbindung und Rückgewinnung entwickelt sowie Netze und Erzeugungsanlagen ausgebaut. Durch Wachstum und die Erschließung neuer Geschäftsfelder soll bis 2020 rund die Hälfte des jährlichen EBITs erwirtschaftet werden. Im Zuge der Umsetzung der Energiewende investiert TWL in erneuerbare Energien und baute für die Umwandlung und Speicherung erneuerbarer Energien eine Power-to-Heat Anlage mit angeschlossenem Wärmespeicher. Um die Chancen, die die Digitalisierung bietet, zu ergreifen, kommen notwendige Erkenntnisse für die Entwicklung einer umfassenden innovativen Angebotsstruktur aus Neugründungen und der Kooperation mit renditestarken, digital skalierbaren Start-ups. Gleichzeitig startete TWL  mit dem Projekt „Freischwimmer“ den Aufbau eines eigenen Accelerator für junge Existenzgründer aus den Bereichen Energie, Dienstleistungen, moderne Stadtkonzepte und Mobilität.

Grundlegender Wandel

In nur vier Jahren hat sich das Unternehmen seit 2013 bereits grundlegend gewandelt und ist auf dem Weg vom lokalen Stadtwerk zum bundesweit agierenden Energiedienstleister, der digitale Lösungen für Datenerfassung, Abrechnungen und Kundenservice, neue Produkte und Dienstleistungen entwickelt. Bereits zweimal, 2015 und 2016, zählte TWL zu den innovativsten Mittelständlern in Deutschland.  Fokus Money zeichnete TWL 2015 mit dem Siegel „Top Stromanbieter der Region Rheinhessen-Pfalz“ aus. CrefoZert bescheinigte TWL mit dem Creditreform Bonitätszertifikat für 2016 und 2017 eine ausgezeichnete Bonität.

Zum Autor:

Dr. Hans Heinrich Kleuker ist Kaufmännischer Vorstand der Technischen Werke Ludwigshafen AG und in Personalunion Kaufmännischer Geschäftsführer der Verkehrsbetriebe Ludwigshafen GmbH (VBL) und der Rhein-Haardtbahn GmbH (RHB).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.