Grün, grün, grün, sind alle meine Partner: Kooperationsmöglichkeiten mit nachhaltigen Startups

Grün, grün, grün, sind alle meine Partner: Kooperationsmöglichkeiten mit nachhaltigen Startups

Für kommunale Unternehmen ist Nachhaltigkeit in allen Geschäftsfeldern seit Jahren ein wichtiges Thema. Und auch in der Startup-Szene spielt Nachhaltigkeit eine große Rolle. Zusammen lässt sich noch mehr erreichen.

Startups und kommunale Unternehmen auf grünem Kurs


Die Zeit dunkler Wolkenberge aus riesigen Kraftwerk-Schornsteinen geht zu Ende. Nicht erst seit Greta Thunberg ist klar, dass sich in Sachen Klima- und Umweltschutz etwas ändern muss. Ob es um Energieversorgung, Abfallwirtschaft oder Mobilitätsthemen geht – kommunale Unternehmen und auch die Startup-Welt haben Nachhaltigkeit schon lange auf dem Zettel. Laut dem Deutschen Startup Monitor 20181 ordnen sich ein Drittel der Startups in Deutschland der Green Economy zu.
 

Chancen für Mobility-Startups mit nachhaltigen Lösungen


Die städtische E-Ladesäulen-Infrastruktur, der ÖPNV und Elektrobusse, Bike-, Scooter- oder Carsharing – nachhaltige Mobilitätsfragen sind inzwischen immer stärker auch Aufgabe der Stadtwerke. Für umweltschonende Mobilitätslösungen aus der Startup-Welt gibt es hier unzählige Anknüpfungspunkte.

Das 2017 gegründete Unternehmen LEVCON etwa hat es sich zur Aufgabe gemacht, ganzheitliche inner- und außerbetriebliche Lösungen anzubieten und stellt dafür je nach Anforderung Startup-eigene Fahrzeuge bereit – von leichten Lastentrikes bis hin zum eLKW. Andere Startups beschäftigen sich mit Smart Parking und versuchen so den Verkehr zur Parkplatzsuche zu vermeiden und damit CO2 zu sparen. Es zeigt sich: Die Ideen sind da – und werden immer mehr. Zeit, sie gemeinsam mit kommunalen Unternehmen umzusetzen.

KommunalDigital News Nachhaltige Startups

© Mert Guller | Unsplash

Green Startup meets Branchen-Profi


Auch in der Abfallwirtschaft steckt Potenzial für nachhaltige Projekte. Das sieht auch Bin-e so. Das Startup hat eine intelligente Abfalltonne entwickelt, die den Müll mithilfe einer KI automatisch trennt, zusammendrückt und über einen Füllstandsensor schließlich Bescheid gibt, wenn sie geleert werden sollte. So werden Mülltrennung und Abholungsfahrten optimiert und die Umwelt geschont. 

Natürlich ist vor allem auch die kommunale Energiewirtschaft die richtige Adresse für nachhaltige Ideen: Ob zu großen Herausforderungen rund um die Energieerzeugung, -speicherung oder -bereitstellung bis hin zur kleinen modularen Windkraftanlage für Jedermann, wie sie das Berliner Startup MOWEA entwickelt. In Zeiten des Klimawandels kann es gar nicht genug grüne Lösungen geben.

In der Startup-Datenbank warten viele weitere Gründerinnen und Gründer mit energieeffizienten, umweltschonenden und CO2-sparenden Lösungen auf starke Partner.

>> Zur Startup-Datenbank

>> Zur VKU-Mitgliedsunternehmen-Datenbank

 

--------

1Deutscher Startup Monitor 2018

Das könnte Sie auch interessieren