Spielregeln für Zufriedenheit und Gesundheit – Praxiscode für den Unternehmensalltag

Spielregeln für Zufriedenheit und Gesundheit – Praxiscode für den Unternehmensalltag

Ein neues Buch der Stadtwerke Heidelberg, verfasst von Geschäftsführer Prof. Dr. Rudolf Irmscher, bietet Orientierung für den Berufsalltag: Es beschreibt psychologische Vorgänge nachvollziehbar und bietet zahlreiche Praxistipps, um herausfordernde Situationen gut zu meistern. +++ Ein Beitrag der Stadtwerke Heidelberg +++

Berufstätige verbringen einen Großteil ihres aktiven Lebens in Unternehmen oder Organisationen. Gemeinsam ist den oft ganz unterschiedlichen Arbeitswelten: Um dort erfolgreich, zufrieden und gesund zu bleiben, braucht es im hohen Maß die Kompetenz, sich auf Situationen einstellen zu können. In seinem neuen Buch „Spielregeln für Gesundheit und Zufriedenheit im Beruf – Praxiscode für den Unternehmensalltag“ zeigt Prof. Dr. Rudolf Irmscher, Geschäftsführer der Stadtwerke Heidelberg, eine große Bandbreite an geeigneten Strategien auf, um mit herausfordernden Situationen gut umgehen zu können.

Die richtigen Register ziehen

Während es in einer Situation einmal wichtig sein kann, einen Angriff schlagfertig zu parieren, stehen in anderen Fällen eher Zuhören, Dialog und Vermitteln an. Das Buch hilft dabei, die situationsangemessenen Register zu ziehen. Wo steht das Gegenüber in einem Konflikt, ist eine grundlegende Frage, die Rudolf Irmscher beleuchtet: Kann er nicht anders, ist sein Denken also begrenzt? Oder geht es um ein Machtspiel? Anhand vieler Beispiele unterstützt er dabei, die Situation zu analysieren, um daraus die richtige Strategie abzuleiten. Der zweite Teil seines Buches steht unter dem Titel „Emotionsmanagement“. Zusammen mit Sonja Ludwig, Heilpraktikerin mit über 20-jähriger Therapie- und Coaching-Erfahrung, hat er ein Modell entwickelt, wie sich der limbische Durchbruch – der Stresspegel, bei dem es zu unkontrollierten und oft unerwünschten Reaktionen kommt – senken lässt. In einem Gastbeitrag stellt Sonja Ludwig zudem Techniken zur Entwicklung von mehr Gelassenheit und zur Regulierung von Emotionen vor. Der dritte und der vierte Teil des Buches beleuchten verschiedene konkrete Strategien – wie das Trainieren von Schlagfertigkeit oder von Willensstärke, aber auch die Veränderung von Blickwinkeln, um von schädlichen Spontanreaktionen zu einem reflektierten Handeln zu gelangen.

Gerhard Seybert, Adobe Stock.jpeg

© Gerhard Seybert, Adobe Stock

Kostenfreier Download

In seinem Dankeswort am Ende des Buches wird deutlich, was den Autor antreibt: Er versteht ein gutes Miteinander im Arbeitsalltag als Basis für den Erfolg eines Unternehmens und viele seiner Beispiele und Strategien wurden im „Reallabor Stadtwerk“ entwickelt. Diese Erfahrungen möchte er anderen Unternehmen zur Verfügung stellen. Deshalb ist das Buch „Spielregeln für Gesundheit und Zufriedenheit im Beruf – Praxiscode für den Unternehmensalltag“ als kostenloser Download (e-pub und PDF, 124 Seiten) unter www.swhd.de/praxiscode abrufbar. Zitieren und Weiterverbreiten ist ausdrücklich erwünscht.

Über den Verfasser

Prof. Dr. Rudolf Irmscher hat Physik, Mathematik und Ingenieurwissenschaften in Aachen und Köln studiert. Nach seinem Studium arbeitete er im Forschungszentrum Jülich und wechselte danach in die Energie- und Wasserwirtschaft. Er hat über 25 Jahre Führungserfahrung aus seinen Tätigkeiten bei den Stadtwerken Düsseldorf, der RheinEnergie in Köln und seit über zehn Jahren als Geschäftsführer der Stadtwerke Heidelberg.

Seit 2011 ist er Lehrbeauftragter der SRH Hochschule Heidelberg im Bereich Unternehmensführung und Management und machte von 2013 bis 2015 eine Ausbildung zum Management-Coach. 2017 wurde er zum Honorarprofessor ernannt. Im Januar 2019 veröffentlichte er sein erstes Buch, die Spielregeln für Bewerbung und Beruf– Praxiscode für Young Professionales, ebenfalls erhältlich unter www.swhd.de/praxiscode.

Über die Stadtwerke Heidelberg

Die Stadtwerke Heidelberg sind einer der größten rein kommunalen Energieversorger mit den Sparten Strom, Gas, Fernwärme und Telekommunikation. Für die Stadt Heidelberg haben sie zudem die Versorgung mit Trinkwasser sowie Finanzierungs- und Koordinationsaufgaben im ÖPNV übernommen und betreiben auch die Schwimmbäder, die Bergbahnen sowie Garagen in Heidelberg. Zusammen mit der Stadt und mit vielen Partnern in der Region bringen sie den Klimaschutz voran und setzen dazu ihren klaren Plan für die Energiewende um: die Energiekonzeption 2020/2030. Ihren Kunden als ihren wichtigsten Partnern beim Klimaschutz bieten sie zahlreiche Services rund um Energiesparen und Klimaschutz an.

Mit 1.063 Beschäftigten, davon 282 an ein Verkehrsunternehmen entliehenen Mitarbeitern, und einem Umsatz von rund 380,9 Millionen Euro im letzten abgeschlossenen Geschäftsjahr ist das Unternehmen einer der größten Arbeitgeber in Heidelberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Der STADTWERKE AWARD prämiert jährlich Vorzeigeprojekte aus der Stadtwerke-Landschaft, die die Energiewelt von morgen gestalten. Auf dem diesjährigen VKU-Stadtwerkekongress 2021 wurden die Gewinner in Dortmund präsentiert. Für die Stadtwerke Düsseldorf hat es diesmal leider nicht ganz gereicht. Das Projekt „Smarter Ladecontainer für Mikromobilität“ möchten wir Ihnen dennoch vorstellen! +++ Ein Beitrag der Stadtwerke Düsseldorf AG +++

Der VKU-Stadtwerkekongress ist seit 1999 der Pflichttermin für Stadtwerke und kommunale Energieversorger – über 20 Jahre hinweg hat sich das Branchenhighlight stets neu erfunden. So auch in diesem Jahr: Nachdem der #SWK2020 den mediaV Award als bestes Digital Event gewonnen hat, kam es am 7. und 8. September 2021 zum #SWK2021-Live-Comeback in Dortmund! Auf die Teilnehmenden warteten ein innovatives und inspirierendes Programm mit topaktuellen Branchenthemen, abwechslungsreiche, ausgiebig genutzte Netzwerk-Möglichkeiten und interaktive Formate!