Voneinander lernen und Mitstreiter finden – im Coworking-Space Denkfläche der Stadtwerke Düsseldorf

Voneinander lernen und Mitstreiter finden – im Coworking-Space Denkfläche der Stadtwerke Düsseldorf

Eine florierende Startup-Szene und viele freiberuflich Arbeitende haben die Stadt Düsseldorf in den letzten Jahren zu einem wichtigen Coworking-Standort Deutschlands gemacht. Mittlerweile gibt es hier über 20 verschiedene Coworking-Spaces. Einer davon ist die Denkfläche der Stadtwerke Düsseldorf, die Zugang zur Stadtwerke-Community ermöglicht.

Denken braucht Fläche

Als einer der größten Grundstücksbesitzer der Stadt beschäftigen sich die Stadtwerke Düsseldorf regelmäßig mit Fragen der Quartiersentwicklung und Raumnutzung. Das sind in Düsseldorf wichtige Themen, denn es herrscht immer mehr Raumknappheit. Um Gründerinnen und Gründer bei diesem Thema unter die Arme zu greifen und sie mit Selbstständigen und weiteren Interessierten in einer inspirierenden Atmosphäre in temporären Teams zusammenzubringen, haben die Stadtwerke im August 2018 die Denkfläche eröffnet.

Das lohne sich nicht nur für die Startups, so Lina Maria Kotschedoff, Community & Startup Manager bei den Stadtwerken Düsseldorf: „Ein Coworking-Space ist eine gute Möglichkeit, die Stadt und die innovativen wirtschaftlichen Entwicklungen durch eine moderne und professionelle Arbeitsinfrastruktur zu stärken. Durch den Austausch in der Denkfläche stärken wir außerdem auch unser eigenes Netzwerk der Stadtwerke-Düsseldorf-Community.“

200 Quadratmeter im Herzen des Unternehmensgeländes

Die Denkfläche erstreckt sich auf 200 Quadratmetern mitten im Unternehmensgelände der Stadtwerke – stilvoll eingerichtet und richtig schick. Barhocker, Hängelampen im gebürsteten Kupferlook und eine moderne Küche machen Spaß. Es gibt 30 Arbeitsplätze, die aktuell mehr als 35 Personen aus 19 Unternehmen nutzen. Der Coworking-Space ist laut Kotschedoff in der Regel zu 85 Prozent ausgelastet – vom Clean Desk mit maximaler Flexibilität und dem Motto „first come first served“ zum festen Teambüro. Auch Räume für Meetings stehen zur Verfügung.

Für die Stadtwerke Düsseldorf ist die Denkfläche eine Erfolgsgeschichte. Mehrere Unternehmen haben sich vor Ort bereits zu Kooperationen zusammengetan und Projekte angestoßen. „Der Programmierer sitzt dabei mit neuen App-Anbietern zusammen und die Kommunikationsexpertin hilft den Techies bei der verständlichen Vermittlung ihrer Themen. Wir sind uns sicher, dass in Zukunft viel mehr Zusammenarbeit entstehen wird“, so Kotschedoff.

Für die Denkfläche-Initiatoren selbst hat sich das Raumprojekt aus unternehmerischer Sicht ebenso gelohnt, denn auch für die Stadtwerke Düsseldorf sind erste neue Geschäftsbeziehungen mit Unternehmen in der Denkfläche entstanden.