"Lösungswege Corona" (Teil 2): E-Mobility-Abonnement für die grüne Ökobilanz von Unternehmen

"Lösungswege Corona" (Teil 2): E-Mobility-Abonnement für die grüne Ökobilanz von Unternehmen


In einer neuen Serie berichten wir über die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Kommunalwirtschaft und stellen zukunftsweisende Lösungswege und Best-Practice Beispiele aus dem KommunalDigital-Netzwerk vor. Im zweiten Teil der Serie wird aufgezeigt, wie man als Unternehmen gerade jetzt und trotz Corona an einer zukunftsweisenden Ökobilanz arbeiten kann.


 

Die aktuellen Herausforderungen der Corona-Krise stellten auch das Startup ePilot  vor die Frage, wie kommunale Unternehmen in diesen Zeiten unterstützt werden können, denn: Laut EU-Gesetz muss jedes Unternehmen in den nächsten fünf bis zehn Jahren eine verbesserte Ökobilanz aufweisen.

Elektromobilität als smarte Ergänzung zu öffentlichen Verkehrsmitteln

Im Zuge der Corona-Pandemie haben viele Shared-Mobility-Anbieter den Betrieb eingestellt oder Kurzarbeit angemeldet. Selbst Platzhirschen wie Tier-Mobility aus Deutschland gehören dazu. Viele dieser Unternehmen, die E Scooter, E Bikes und E Autos verleihen, sind auf die Idee gekommen, Alltagshelden (Pflegekräften und Co. ) die Nutzung ihrer Fahrzeuge umsonst anzubieten.


Derzeit arbeiten 43 Prozent der erwachsenen Berufstätigen in Deutschland im Homeoffice - doch was ist mit dem Rest? Wie sollen die täglichen Pendelstrecken all jener gestaltet werden, deren Job nicht Zuhause ausgeübt werden kann?

KommunalDigital_News_EAbo_epilot2.jpg

© ePilot

In einer Studie der University of North Carolina wurde die gesamte Emissionsbilanz von amerikanischen Leih-E-Scootern untersucht. Dabei wurden sowohl die Materialgewinnung als auch die Herstellung sowie Nutzung berücksichtigt.

Das Resultat: Die Forscher gehen je nach Nutzungsszenario von etwa 88 – 126 Gramm CO2 pro Passagier pro Kilometer aus. Das ist ein besserer Wert, als ihn normale Autos erreichen. Mit einem Blick auf den CO2-Rechner von Quarks wird jedoch deutlich, dass öffentliche Verkehrsmittel durchaus besser abschneiden. Daher ist das Angebot der Leih-Elektromobilität als DIE intelligente Ergänzung zum ÖPNV zu betrachten. Strecken, die sonst mit dem PKW zurückgelegt werden, können ideal mit dem flexiblen Angebot von ePilot aus E Bikes, E Scootern und E Autos ersetzt werden.

Ein PKW stößt 18,9 kg pro 100 km mit einem Passagier aus. Dies sind rund 6,4 kg mehr als mit einem E-Auto, und gar 18,5 kg über dem Wert von E-Bikes unter denselben Voraussetzungen. Bei 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern können so 6.400 kg bis 18.500 kg pro 100 Kilometer eingespart werden. Das Resultat: Unternehmen können ihre CO2-Einsparungen problemlos nachweisen und erfüllen die Anforderungen in punkto Nachhaltigkeit auf simple Weise.*

(*Diese Werte berufen sich lediglich auf den Ausstoß an CO2, nicht jedoch auf Materialgewinnung und Herstellung der Fahrzeuge.)

>> Zum Profil von ePilot Mobility GmbH

>> Zum Marktplatzangebot "Elektromobilität für Firmenkunden und Mitarbeiter"

Das könnte Sie auch interessieren