„Alexa, frage SWUbi, wann der nächste Bus vom Rathaus nach Hause fährt.“

„Alexa, frage SWUbi, wann der nächste Bus vom Rathaus nach Hause fährt.“

In Ulm können die Nutzerinnen und Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs ihre Fahrplanauskunft jetzt mit dem Alexa-Skill der Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm (SWU) abfragen. Mitentwickelt haben die Anwendung Studierende der Technischen Hochschule Ulm.

Schnelle Echtzeit-Abfrage der nächsten Bahnabfahrt vom Sofa aus


SWUbi war bisher das Kinderclub-Maskottchen der SWU, jetzt hat es einen zweiten Job. Über Amazons Alexa gibt SWUbi seit Februar 2019 auch Verkehrsauskunft in Echtzeit und kann lernen, wo zuhause ist, wo Oma wohnt oder welche Haltestelle die richtige fürs Fitnessstudio ist.

Die SWU hatten entschieden, eine Sprachschnittstelle zu ihren Kunden anzugehen. Dazu wollten sie im ersten Schritt mit einem einfachen Produkt auf den Markt gehen und dieses im laufenden Betrieb ausbauen. Die Nahverkehrsabfrage macht hierbei den Start und wurde zusammen mit der Technischen Hochschule Ulm (THU) entwickelt.

Für SWU und auch für die THU war es das erste Mal, dass sie eine Alexa-Anwendung entwickelten. Die Zusammenarbeit mit einer Hochschule ist für die SWU dagegen nicht neu. „Wir setzen systematisch auf die Kooperation mit Hochschulen und Uni in der Region. In diesem Fall haben wir in Zusammenarbeit mit der THU ein Semesterprojekt erstellt. Die Studierenden waren von Anfang an hochmotiviert und wir haben gemeinsam in Drei-Wochen-Sprints immer neue Funktionalitäten für den Alexa-Skill gebaut“, erzählt Dr. Fabian Feldhoff, Fachgebietsleiter Business Development bei den SWU.

KommunalDigital News Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm entwickeln Alexa-Skill

© Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH

Die erste Version des Skills war schnell erstellt


Bereits nach sechs Wochen konnte das Team die Echtzeitauskunft testen. Den Service intern nachhaltig aufzusetzen, um ihn für Externe anzubieten, hat dagegen mehr Zeit gebraucht – denn hierzu sind einige Anforderungen zu erfüllen: Die IT-Abteilung der Stadtwerke betreibt die Anwendung nun auf den sicheren eigenen TeleNet-Servern und die SWU haben eine Datenschutzrichtlinie erstellt. Kein Muss, aber hilfreich, sind darüber hinaus die FAQs der SWU.

Feldhoff ist zufrieden mit dem Projekt. Zum einen gab es bereits nach einem Monat 100 Personen und über 1.000 Aufrufe des Skills, zum anderen haben die SWU durch das Projekt wertvolle Erfahrung beim Entwickeln einer Alexa-Anwendung gesammelt. „Natürlich nicht ganz uneigennützig,“ gibt Feldhoff zu. „Mit unserem gewonnenen Wissen stehen wir für das Thema nun auch als kompetenter Ansprechpartner oder zum Beispiel für Kommunen als Entwicklungspartner zur Verfügung.“

Auch für die THU war das Semesterprojekt ein wertvoller Studieninhalt. „Es zeigt, dass wir es ernst meinen mit dem Praxisbezug und stellt eine echte Herausforderung mit aktuellen Technologien dar. Gleichzeitig dient das Projekt aber auch als ein Showcase für das, was in unseren Informatik-Studiengängen vermittelt wird“, kommentiert Prof. Reinhold von Schwerin von der THU.

Die Nahverkehrsauskunft ist für die SWU die erste Sprachschnittstelle zu ihren Kundinnen und Kunden. Diese dürfen gespannt sein, welche Services sie als nächstes über ihre Stimme nutzen können werden.

>> Zum Profil der Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm

Das könnte Sie auch interessieren