Mobilität der Zukunft gestalten

Mobilität der Zukunft gestalten

Verkehrsflussanalyse-Software gibt Auskunft über Auslastung und bedarfsgerechte Taktung der Stadtbusse im Verkehrsbereich der Stadtwerke Gießen.

Stillstands- und Verspätungszeiten, Auslastung einzelner Busse, Pünktlichkeit: Strukturierte und einfach abrufbare Informationen zum Verkehrsfluss standen den Stadtwerken Gießen bisher nur in schwer nutzbarer Form zur Verfügung. Die Fahrzeugsysteme der ÖPNV-Verkehrsmittel liefern dabei beständig Daten zur aktuellen Position (GPS), Belegung (Ein- und Ausstiege) und über zeitliche Abweichungen vom Soll-Fahrplan.

Da die Daten allerdings häufig nur in Rohform vorliegen und aus unterschiedlichen Quellen stammen, konnten sie bisher nicht wirklich für Entscheidungen verwendet werden.

Große Datenmengen sinnvoll auswerten

Einen Eindruck, wie Technik und Visualisierung bei der Analyse und Auswertung von Verkehrsdaten unterstützen, erhielten die Stadtwerke Gießen bei dem von der VKU Service GmbH organisierten Hackathon. Sie stellten Daten aus der Vergangenheit zur Verfügung, die beschreiben, wo und wie lange Busse außerhalb von Haltestellen im Verkehr standen – sogenannte Stillstandzeiten. Eine Teilnehmergruppe entwickelten daraus eine Darstellung, die Stauzeiten außerhalb von Haltestellen abbildet.

Jens Schmidt, Vorstand der Stadtwerke Gießen AG, erzählt: „Das Ergebnis war verblüffend und begeisternd zugleich. Innerhalb eines Wochenendes haben die ‚Hacker‘ aus unseren Daten eine interaktive Karte entwickelt, auf der man mit einem Blick sehen konnte, an welchen Kreuzungen und Knotenpunkten in der Stadt Gießen unsere Busse öfter und länger stehen.“

Stauzeiten

© Stadtwerke Gießen

Verkehrsdaten in nutzbare Informationen wandeln

Die Ergebnisse aus dem Hackathon führten schnell zu der Idee, gemeinsam mit den Data Analytics Spezialisten von Brodtmann Consulting auch andere Nahverkehrsdaten zu visualisieren und herauszufinden, ob weitere Erkenntnisse möglich sind. Denn allein GPS und das Fahrgastzählsystem liefern ca. 160 Millionen Datenpunkte pro Jahr.

Marc Lammerding, Managing Partner IT / Digitalisierung bei Brodtmann Consulting: „Als erstes haben wir uns einen Überblick über die riesigen, bei den Stadtwerken Gießen intern gespeicherten Datenmengen aus unterschiedlichsten Datenquellen erarbeitet. Der Bereich Nahverkehr hat sich schnell als vielversprechender Ausgangspunkt herausgestellt, aus dem dann ein konkretes Pilotprojekt resultierte.“

Grundlage für die Analyse und Auswertung der Verkehrsdaten ist eine flexible und cloudbasierte Plattform, die mit umfangreichen Bibliotheken zu statistischen Analysemethoden und Visualisierungsmöglichkeiten ausgestattet ist. Schnittstellen zu fast allen üblichen Datenbanken und Datenformaten sind ebenfalls enthalten.

Digitale und menschliche Intelligenz nutzen

Aus dem als Pilotprojekt gedachten Vorhaben „Entwicklung einer Verkehrsflussanalyse-Software“, ist mittlerweile ein umfangreiches Werkzeug zur Auswertung von Nahverkehrsdaten geworden. Über differenzierte Filtereinstellungen wie Wochentage, Uhrzeiten, Linien oder Fahrtrichtungen können die Stadtwerke Gießen unterschiedlichste Verkehrssituationen präzise analysieren.
Außerdem steht ein umfangreiches Set an Grafiken sowie verschiedene Auswertungen zu Auslastung, Kapazität und Taktung der Busse und Bahnen zur Verfügung. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse haben zur Folge, dass Ressourcen zielführender eingesetzt werden können, wie die folgenden Beispiele zeigen:

  • Der zielgerichtete Einsatz der mit einem Fahrgastzählsystem ausgestatteten Fahrzeuge ist einfacher möglich.
  • Durch Verschieben der Soll-Fahrtzeiten zwischen Haltestellen wird eine deutliche Verbesserung der Pünktlichkeit erreicht.
  • Durch Identifikation von Zeiten, bei denen der Einsatz großer Fahrzeuge weder ökonomisch sinnvoll ist noch dem nachgefragten Bedarf entspricht, werden Kleinbusse anstelle großer Gelenkbusse eingesetzt.
  • Da die Nachfrage viel genauer und situativ präziser einschätzbar ist, reduzieren sich sowohl Kosten als auch CO2-Ausstoß, bei gleichbleibend hoher Servicequalität.

„Daten helfen uns, die richtigen Entscheidungen zu treffen. So können wir auf Basis der Daten den bedarfsgerechten Ausbau des ÖPNV planen und natürlich auch unseren Kunden einen besseren Service bieten. Gleichzeitig ist dies für ein Energieversorgungsunternehmen ein super Einstieg in ‚Big Data‘, da recht schnell gut verständliche Ergebnisse erreicht werden können.“, erklärt Jens Schmidt, Vorstand der Stadtwerke Gießen AG.

Digitale Datenanalyse in Echtzeit  

Ab März dieses Jahres arbeiten die Stadtwerke Gießen gemeinsam mit Brodtmann Consulting an einem neuen Projekt, bei dem Echtzeitdaten analysiert werden. Die Ergebnisse der Analyse sollen in Zukunft auf einer Karte abgebildet werden, die Fahrgästen aktuelle Informationen über Belegung und Pünktlichkeit der Busse und Bahnen auf ihrer geplanten Route zur Verfügung stellt.

Die sogenannte Live-Map wird vom Rhein-Main-Verkehrsverbund bereitgestellt und dient als Basis für die Visualisierung. Such- und Filterfunktionen sowie Routenkriterien werden es ÖPNV-Nutzern ermöglichen, ihre Fahrstrecken möglichst individuell und nah an den eigenen Anforderungen zu planen.

Das Projekt wird von der Forschungsinitiative mFUND (Modernitätsfonds) des BMVI gefördert. Mit der Initiative werden Forschungs- und Entwicklungsprojekte rund um digitale datenbasierte Anwendungen für die Mobilität 4.0 unterstützt.

Übrigens: Die Stadtwerke Gießen suchen interessierte Partner, die ihre Anforderungen an eine Live-Map einbringen und bei der Analyse von Verkehrsdaten gemeinsam mit den Stadtwerken lernen wollen.

 

NV-ProVi_Logo

© Stadtwerke Gießen - Logo ProVi (Projekt zur Verkehrsdatenanalyse in Echtzeit), gefördert von der Forschungsinitiative mFUND des BMVI

Stadtwerke Gießen

Die Stadtwerke Gießen sind für die zuverlässige Versorgung mit Strom, Erdgas und Fernwärme sowie die Lieferung von Trinkwasser in Gießen und Mittelhessen zuständig. Sie betreiben zudem 17 Stadtbuslinien und vier Schwimmbäder in Gießen.

Die vorausschauende Entwicklung von nachhaltigen Lösungen für die Energiewende in Kommunen treiben die Stadtwerke Gießen schon seit vielen Jahren voran. Dazu zählen Kooperationen mit der Technischen Hochschule Mittelhessen und mit Brodtmann Consulting.

>> Profil Stadtwerke Gießen ansehen

 

Brodtmann Consulting

Brodtmann Consulting ist eine Management- und Strategieberatung mit Sitz in Köln. Neben klassischen Strategiethemen wie Organisationsentwicklung, Leadership und Change-Management gehören insbesondere auch Digitalisierung und Data Science zu den Schwerpunkten des Portfolios.

Brodtmann Consulting arbeitet seit vielen Jahren mit Überzeugung und gemeinsam mit Kunden in Projekten zum Thema Nachhaltigkeit.